Tageslicht

ist Erleuchtung

Infopool

Serotonin

Schlagworte

Ausschlaggebend ist das Tageslicht dafür, dass bei uns die Chemie stimmt.

Dass Tageslicht gesund ist, kann man auch auf dieser Seite in jedem dritten Satz lesen. Aber was hat es mit diesem Serotonin auf sich und was ist das überhaupt? Wo und wie ist das für den menschlichen Körper wichtig und nützlich? Erklärungen, die wir im Bio-Unterricht damals vielleicht nicht mitgeschrieben haben, die dennoch hochinteressant sind:

Im menschlichen Organismus besitzt Serotonin vielfältige Wirkungen, insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem. Bei letzterem zählen vermutlich die Wirkungen des Wohlbefindens zu den bekanntesten. Serotonin löst Gefühle wie Gelassenheit, innere Ruhe und Zufriedenheit aus. Dabei dämpft es eine ganze Reihe unterschiedlicher Gefühlszustände, insbesondere Angstgefühle, Aggressivität, Kummer und das Hungergefühl.

Die Wirkungen von Serotonin auf das Herz-Kreislauf-System sind komplex und umfassen sowohl das Zusammenziehen (Kontraktion) als auch die Entspannung (Relaxation) der glatten Muskulatur von Blutgefäßen. Während in der Lunge und in den Nieren des Menschen die blutgefäßverengende Wirkung im Vordergrund steht, dominiert in der Skelettmuskulatur die blutgefäßerweiternde Wirkung.

Im Magen-Darm-Trakt hat Serotonin verschiedene Funktionen. Vor allen Dingen aber sorgt es für eine ausgeglichene Tätigkeit der Organe.

Eine mögliche Rolle des Serotonins bei der Regulierung der Schlaf-Wach-Rhythmik ist seit den 1950er Jahren bekannt. Die Befunde zur Modulation der Schlaf-Wach-Rhythmik durch Serotonin waren lange Zeit teils widersprüchlich. Nach heutigem Kenntnisstand bewirkt Serotonin im Wesentlichen die Beförderung des Wachzustands. Dabei sind die serotoninhaltigen Neurone der Raphe-Kerne, die mit dem Nucleus suprachiasmaticus (SCN) des Hypothalamus, dem Sitz der Hauptuhr der Säugetiere, verbunden sind, während des Wachzustands aktiv. Im Tiefschlaf hingegen reduzieren sie ihre Tätigkeit, und während des REM-Schlafs stellen sie diese praktisch ein. Zugleich steuert der Nucleus suprachiasmaticus unter anderem die Produktion und Freisetzung des an der zeitlichen Steuerung des Schlafs beteiligten Hormons Melatonin aus der Zirbeldrüse.

Quelle: Wikipedia

Artikel Teilen

Auch Interessant

Serotonin

Schlagworte

Ausschlaggebend ist das Tageslicht dafür, dass bei uns die Chemie stimmt.

Dass Tageslicht gesund ist, kann man auch auf dieser Seite in jedem dritten Satz lesen. Aber was hat es mit diesem Serotonin auf sich und was ist das überhaupt? Wo und wie ist das für den menschlichen Körper wichtig und nützlich? Erklärungen, die wir im Bio-Unterricht damals vielleicht nicht mitgeschrieben haben, die dennoch hochinteressant sind:

Im menschlichen Organismus besitzt Serotonin vielfältige Wirkungen, insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem. Bei letzterem zählen vermutlich die Wirkungen des Wohlbefindens zu den bekanntesten. Serotonin löst Gefühle wie Gelassenheit, innere Ruhe und Zufriedenheit aus. Dabei dämpft es eine ganze Reihe unterschiedlicher Gefühlszustände, insbesondere Angstgefühle, Aggressivität, Kummer und das Hungergefühl.

Die Wirkungen von Serotonin auf das Herz-Kreislauf-System sind komplex und umfassen sowohl das Zusammenziehen (Kontraktion) als auch die Entspannung (Relaxation) der glatten Muskulatur von Blutgefäßen. Während in der Lunge und in den Nieren des Menschen die blutgefäßverengende Wirkung im Vordergrund steht, dominiert in der Skelettmuskulatur die blutgefäßerweiternde Wirkung.

Im Magen-Darm-Trakt hat Serotonin verschiedene Funktionen. Vor allen Dingen aber sorgt es für eine ausgeglichene Tätigkeit der Organe.

Eine mögliche Rolle des Serotonins bei der Regulierung der Schlaf-Wach-Rhythmik ist seit den 1950er Jahren bekannt. Die Befunde zur Modulation der Schlaf-Wach-Rhythmik durch Serotonin waren lange Zeit teils widersprüchlich. Nach heutigem Kenntnisstand bewirkt Serotonin im Wesentlichen die Beförderung des Wachzustands. Dabei sind die serotoninhaltigen Neurone der Raphe-Kerne, die mit dem Nucleus suprachiasmaticus (SCN) des Hypothalamus, dem Sitz der Hauptuhr der Säugetiere, verbunden sind, während des Wachzustands aktiv. Im Tiefschlaf hingegen reduzieren sie ihre Tätigkeit, und während des REM-Schlafs stellen sie diese praktisch ein. Zugleich steuert der Nucleus suprachiasmaticus unter anderem die Produktion und Freisetzung des an der zeitlichen Steuerung des Schlafs beteiligten Hormons Melatonin aus der Zirbeldrüse.

Quelle: Wikipedia

Artikel Teilen

Gib mir mehr >>